Navigator
Suche

3 LWS Op's innerhalb von 7 Wo teil 2

3 LWS Op's innerhalb von 7 Wo teil 2

BeitragAuthor: zikkchen39 » 31.05.2009, 14:51

KANN DEN JEMAND ÜBERSETZTEN ?

BEFUND : Postfusionssyndrom mit periduraler Fibose und Verdacht auf Schraubenlockerung LWK 4 bei Z.n. dynamischer Stabilisierung
mittels Dynesis - Fixateur L3-4 und L4-5


Vorgehen: Revision , Neurolyse Rezessotomie und partielle Facettotomie L3-4 und L4-5
Fixateurentfernung , Dynamische stabilisierung L3-4 und L4-5 mit Diam



Modifizierte Bauchlagerung auf dem giessener block unter herstellung einer physiologischen lendenlordose. bildwandlerinstallation.

16 cm lange inzision entlang der dornfortsätze von L3 bis S1 unter exzision der reizlosen narbe.
subkutane blutstillung. mediane inzision der faszie und aponeurose und abschieben der muskulatur nach lateral beidseits . einsetzen des laminektomiesperrers.



zunächst präparation des fixateurs interne. diese gestaltet sich durch erhebliche indurierte vernarbungen , teilweise narbigen umwandlung
der muskulatur , problematisch. nach darstellung des fixateurs schrittweise präparation der dura im bereich des laminotomiedefektes L4-5
und L3-4.




iene komplette narbenbeseitigung erscheint im bereich der nervenwurzel notwendig. insbesondere L4 beidseits gestaltet sich diese durch verziehungen außerordentlich problematisch.


nach teils scharfer, teils stumpfer präparation der wurzel L4 , L5 ,und S1 komplettierung der rezessotomie durch partielle facettotomie L3-4 und L4-5.

L3-4 erscheinen die verziehung wesentlich weniger durch die narbigen veränderungen fixiert zu sein.


nach kompletter narbenrevision myelographie in typischer weise. ausbreitung der kontrastmittelsäule bis zu dem kreuzbein , teilweise darstellung der wurzel beidseits rechts weniger als links. keine impression seitens der wirbelkörper oder bandscheiben erkennbar.


demontage des fixateurs . es zeigt sich , dass die pedikelschrauben im LWK 4 beidseits völlig gelockert waren.

entnahme mikrobiologischer abstrich aus den genannten pedikalöffnungen.


diam
resektion des lig flavun L3-4 u L4-5


ausmessen der inerspinösen räume mit einem entsprechendem spacer um implantation des diam-spreizers nach distraktion mit einem zangendistraktor.

durchzug der haltekordeln über dem kranialen und kaudalen dornfortsatz und fixierung derselben in typischer weise.


anschließend klemmen der kordeln

einlage zweier tiefer und einer subkutanen drainage. schichtweiser wundverschluss , verband



DAS IST DER OP BERICHT VON DER 3 OP

zikkchen39
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.05.2009, 14:31
Wohnort: westerwald

BeitragAuthor: DrRenner » 06.06.2009, 17:28

Welche konkreten Fragen haben Sie?
Unter einem Postfusionssyndrom versteht man einen Symptomkomplex der in Ihrem Fall nach einer Fusion (Verbindung/Versteifung) von Wirbelkörpern aufgetreten ist. Eine Neurolyse bedeutet eine Lösung/Freilegung von Nerven. Eine peridurale Fibrose ist eine bindegewebige Verhärtung in der Umgebung der Dura (eine der das Gehirn und Rückenmark umgebenden Hirnhäute), eine partielle Facettotomie ist die teilweise Abtragung eines Facette (ein Teil des Wirbelkörpers).



Schöne Grüße

DrRenner
Administrator
 
Beiträge: 71
Registriert: 03.02.2007, 11:02


Zurück zu Übersetzungen medizinischer Texte (Arztbrief, OP-Bericht, Befund) in Umgangssprache.

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]