Willkommen

Opbericht ist ein Projekt um Ärzten, Studenten und Patienten Standard-Operationsberichte zur Verfügung zu stellen.

Für interessierte Patienten ist es oft hilfreich, wenn sie detaillert nachlesen können, was bei einer bevorstehenden Operation gemacht wird, bzw. bei einer Operation gemacht wurde.

Für Ärzte, insbesondere für junge Assistenzärzte, kann es hilfreich sein, anhand von Standard-Operationsberichten ihre eigenen Operationsberichte zu erstellen bzw. zu vergleichen oder sich auf eine Operation vorzubereiten.

Auch für Medizin-Studenten ist dieses Projekt gedacht. Im klinischen Abschnitt während einer Chirurgie-Famulatur oder im chirurgischen Tertial des Praktischen Jahr (PJ) werden Medizin-Studenten zum Assistieren in den OP eingeteilt und sollten sich auf die Operation optimal vorbereiten. Hierfür ist es sehr hilfreich anhand von Standard-Operationsberichten aus dem realen Leben die Vorbereitung zu optimieren.

Einige Op-Berichte sind durch intraoperativen Bildern illustriert.

Um die Berichte lesen zu können, ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, liebe(r) Besucher(in), uns OP-Berichte zur Verfügung stellen würden. Registrierte Benutzer können Ihren Bericht direkt als neues Thema im entsprechenden Bereich eintragen.

Bei Fragen schicken Sie uns eine E-Mail.

Sie können hier auch Fragen zu anderen medizinischen Texten (z.B. Befunde, Arztbriefe, selbstverständlich auch zu OP-Berichten) stellen.

Nuss-OP (Trichterbrust)

Antworten
saortay
Beiträge: 2
Registriert: 11.03.2015, 13:54
Wohnort: 06449 Aschersleben, Eislebener Str. 7a
Kontaktdaten:

Nuss-OP (Trichterbrust)

Beitrag von saortay » 11.03.2015, 13:58

Operation:
Rücklagerung des Patienten. Nach Desinfektion des OP-Feldes Abdecken des Thorax mit sterilen Tüchern.
Wir markieren den tiefsten Punkt der Trichterbrust, die höchsten Punkte der vorderen Thoraxwand beidseits und horizontal die mittelklavikularen Ein- und Ausführungspunkte. Wir modellieren mit einer Schablone die Stützplatte. Sie ist 43 cm lang. Wir biegen die Stützplatte mit einem speziellem Biegegerät. Wir probieren es auf dem Thorax. Bei korrekter Bügelform erfolgt ein 4 cm Hautschnitt in der MAL-Linie rechts über dem markierten Punkt. Wir machen eine subkutane Hauttasche Richtung medial. Analoges Vorgehen links. Wir führen einen 5 mm Trokar in die Pleurahöhle rechts ein und mit einer 5 mm Optik erfolgt der diagnostische Rundblick. Gas mit 10mm Hg. Hier findet sich außer der Trichterbrust keine Pathologie. Wir führen das Schert (Tunnelierer) über die subkutane Tasche von rechts in die Pleurahöhle hinein. Wir machen einen Tunnel zwischen dem Herzbeutel und der inneren Seite des Brustbeins in die linke Pleurahöhle. Wir führen die Spitze des Tunnelierers durch den höchsten, vorgemerkten Punkt der linksseitigen Thoraxwand der Pleurahöhle aus. Reposition der Trichterbrust mit Anhebung. Wir brauchen eine starkes Band und fixieren es an der Tunnelierer-Spitze. Dann ziehen wir es durch nach rechts. Dort fixieren wir das Band an der vorbereiteten Stützplatte. Wir ziehen der Platte von rechts nach links durch. Wir wenden es in Stützposition und korrigieren die Konvexität ein bisschen mit spezieller Bügel-Fasszange. Wir legen und fixieren mit Bar-Locks die Stabilisatoren an beiden Ende der Platte. Durchstich für die Fixation der Stabilisatoren mit nicht-resorbierbarem Nahtmaterial beidseitig. Der Anästhesist bläht die Lunge mit PEEP auf. Wir entfernen den Trokar.
Kontrolle auf Bluttrockenheit. Diese liegt vor. Die Kontrolle auf Materialen und Tücher ist vollzählig. Subkutan- und Hautnaht mit fortlaufendem Faden. Steristrips. Steriler Verband.

Antworten

Impressum

Datenschutzerklärung