Ventrale Ausräumung Bandscheibenraum LWK 3/4

Antworten
hipocrates
Beiträge: 31
Registriert: 10.03.2007, 22:19

Ventrale Ausräumung Bandscheibenraum LWK 3/4

Beitrag von hipocrates » 17.09.2010, 15:44

OP-Diagnose:
Spondylodiszitis LWK 3/4

OP-Maßnahmen:
Ventrale Freilegung Bandscheibenraum LWK 3/4, Ausräumung, Abstrich, Sulmycin und Refobacin-Palacos-Einlage

Vorgeschichte:
Bei dem Patienten besteht nach konservativer Behandlung einer Spondylodiszitis LWK 3/4, die kernspintomographisch nachgewiesen ist, eine persistierende Entzündungs- und Schmerzproblematik. Doppel-Antibiotikatherapie über 2 Wochen. In Absprache mit dem Patienten und den Angehörigen wird die Indikation zur operativen Revision diskutiert und schließlich einvernehmlich gestellt. Auch über das Vorgehen mit ventraler Stabilisierung oder dorsaler Stabilisierung unter Ausräumung des Bandscheibenfaches wird ausführlich gesprochen und der Patient und die Angehörigen informiert.

OP-Verlauf:
Nach üblicher Rückenlage mit Fechterstellung beider Arme und Einbringen eines Bildwandlers für den seitlichen Strahlengang erfolgt die Flankenincision links. Es wird die Bauchdeckenmuskulatur schichtweise rektusscheidennahe durchtrennt. Der Peronealsack wird an einer kleinen Stelle eröffnet. Hier wird direkt eine Naht angelegt. Anschließend wird der Peronealsack stumpf zur Mitte gedrängt und dann mit dem Ileopsoas zur Mitte gedrängt und dann den Ileopsoas zur Wirbelsäule präpariert. Unter Bildwandlerkontrolle ist die Höhe L 3 / 4 eindeutig auszumachen. Es wird der Bandscheibenraum eröffnet. Es entleert sich unter Druck Flüssigkeit und Detritus. Es wird ein Abstrich entnommen. Die Indikation zur ventralen Revision und Ausräumung des Bandscheibenfaches wird ausdrücklich durch diesen Befund bestätigt. Es wird nun schrittweise das gesamte Bandscheibenfach ausgeräumt. Die Deckplatte von LWK 4 ist hierbei intakt. Arosionen und Einbruch in den LWK 3 über die Bodenplatte sind jedoch vorhanden. Hier wird mit dem scharfen Löffel und Spülung schrittweise das komplette entzündliche Gewebe entfernt und die Bandscheibenreste entfernt. Eine histologische Untersuchung der Gewebeanteile wird veranlasst. Aufgrund der erheblichen umgebenden Entzündungsreaktion der exophytären Anbauten wird die Indikation zur alleinigen Bandscheibenausräumung und Auffüllung mit Refobacin-Palacos ohne ventrale Instrumentation gestellt, auch wegen der erheblichen Entzündung des Bandscheibenfaches was die Problematik einer Implantatlagerinfektion in sich birgt. Die Indikation zu einer dorsalen Instrumentation wird gestellt. Nachdem das Bandscheibenfach ausgeräumt ist bis hin zur Hinterkante, was auch bilddokumentiert wird, wird Sulmycin in diesen Bereich zur Abdichtung des Spinalkanals eingebracht, danach Refobacin-Palacos mit der Applikationsspritze eingebracht und der ausgeräumte Bandscheibenraum einschließlich der Anteile des unteren Lendenwirbelkörpers Nr. 3 aufgefüllt. Es wird ausgiebig gespült bis zur vollständigen Aushärtung des Knochenzementes. Danach sorgfältige Kontrolle auf Bluttrockenheit. Redondrainageneinlage. Schichtweiser Wundverschluß mit fortlaufender Vicrylnaht der Stärke 1 und 0. Im Bereich der Bauchdecke subcutane Redon. Subcutannaht und Hautverschluß mit Metallklammern. Steriler Verband. Die Operation erfolgt unter perioperativer Antibiotikagabe, welche postoperativ fortgeführt wird und evtl. nach Abstrichergebnis anzupassen ist.

Antworten